Aktuell

Monatliche Neuigkeiten aus der Fachstelle Freiwilligenarbeit

Freiwilligenarbeit in der Wohnhilfe

Fachtagung am 29.9.2016, 13 - 17 Uhr Wohnen auf engstem Raum, schimmlige Wände und teuere Mieten: mit wenig Geld wohnt es sich mehr schlecht als recht. Freiwillige sollen Betroffenen nun aus der Wohnmisere helfen - doch kann das gut gehen?

Die Tagung setzt sich, auch kritisch, mit der Freiwilligenarbeit in der Wohnhilfe auseinander und richtet sich an Fachpersonen aus öffentlichen, privaten und kirchlichen Institutionen des Sozialwesens, an Forschende, Sozialpolitiker/innen, Freiwillige und weitere Interessierte.

Weitere Informationen finden sie hier.

Artikelaktionen

Held des Alltags 2015 gewählt

Stellvertretend für alle anderen rund 2,5 Millionen Freiwilligen in diesem Land kann der 25-jährige Aargauer den SRF-Ehrenpreis entgegennehmen.

Die Auszeichnung ist eine Würdigung für sein Engagement in der Jugendarbeit bei der Cevi Staufen. Das Publikum hat den Kevin Hirt aus Oftringen (AG) zum «Helden des Alltags 2015» gewählt. 43 Prozent der Stimmen gingen im Online-Voting an den gelernten Koch, der sich in seiner Freizeit bei der Cevi Staufen in der Jugendarbeit engagiert. Ruedi Matter, der Direktor von Schweizer Radio und Fernsehen SRF, überreichte dem frischgebackenen Helden die Auszeichnung.

Alle Audioberichte finden Sie zum Nachhören auf dieser Website.

Artikelaktionen

Freiwilligenmonitor 2016 erschienen

Am Freitag 19. Februar 2016 lud die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft zur Veröffentlichung des schweizerischen Freiwilligenmonitors 2016 ein.

Den Bericht von www.ref.ch über die Lancierung des Freiwilligenmonitors 2016 finden sie hier.

Umfassende Graphiken, Inhalte und Informationen finden sie hier.

Als Buch bestellen können sie den Freiwilligenmonitor 2016 hier.

Artikelaktionen

Gesucht: Helden des Alltags

Rund 2,5 Millionen Menschen leisten in der Schweiz etwa 665 Millionen Stunden Freiwilligenarbeit – oft im Hintergrund als stille Schaffer. Doch jetzt stehen sie im Rampenlicht: Radio SRF 1 und «Schweiz aktuell» suchen jetzt den «Helden oder die Heldin des Alltags 2015».

Freiwillige sind der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält. Zum fünften Mal küren Radio SRF 1 und «Schweiz aktuell» Menschen, die in der Schweiz Freiwilligenarbeit für die Allgemeinheit leisten und dafür ein öffentliches Dankeschön verdienen. Jede dritte Person in der Schweiz erbringt in irgendeiner Form Freiwilligenarbeit, meist geschieht diese im Stillen mit einer unauffälligen Selbstverständlichkeit. Mit der Auszeichnung «Helden des Alltags» macht Radio SRF 1 und «Schweiz aktuell» Freiwillige sichtbar und ehrt besonders verdiente Engagements.

Noch bis am 1. März 2016 können auf der Website von SRF Kandidaten und Kandidatinnen vorgeschlagen werden, die sich auf bemerkenswerte Art und Weise für die Allgemeinheit einsetzen. Aus allen Vorschlägen wählt eine Jury drei Finalisten. Die diesjährige Jury besteht aus folgenden Mitgliedern:

  • Peter Röthlisberger, Chefredaktor Blick am Abend
  • Nina Brunner, Journalistin/Moderatorin SRF
  • Esther Schönmann, Heldin des Alltags 2014
  • Tanja Reusser, Heldin des Alltags 2014
  • Theres Arnet-Vanoni, Präsidentin Benevol

Die Finalisten werden am Mittwoch, 9. März 2016, auf Radio SRF 1 vorgestellt. Das Publikum wählt dann in einer Online-Abstimmung den Gewinner. Die Preisverleihung findet am Sonntag, 20. März 2016 statt.

Anmeldung für Kandidatinnen und Kandidaten:

http://www.srf.ch/radio-srf-1/anmeldung-helden-des-alltags

Artikelaktionen

Freiwilligenarbeit fördert Jobchancen

Freiwilligenarbeit bereichert nicht nur das eigene Leben und das der Kirchgemeinde, sie wirkt auch förderlich auf Jobchancen. Dies beleuchtet die Zeitschrift Context (Nr. 12/1 2015/16) des kaufmännischen Verbandes.

bessere Jobchancen dank FWA KV Zeitschrift.pdf — PDF document, 3'135 kB (3'210'301 bytes)

Artikelaktionen

Aktualisierte Merkblätter Benevol Schweiz

Informationen und rechtliche Rahmenbedingungen zur Freiwilligenarbeit duch Migrantinnen und Migranten, sowie Stellensuchenden.

Auch Migrantinnen und Migranten, sowie Stellensuchende möchten sich freiwillig Engagieren. Damit diese keine Benachteiligung erfahren im Bezug auf ihren Aufenthaltsstatus oder ihre Arbeitslosenansprüche gilt es die rechtlichen Grundlagen in jedem Fall zu beachten. Benevol Schweiz hat in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Behörden die Merkblätter dazu aktualisiert. Sie geben einen guten Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen und die nötigen Schritte die zu beachten sind. Alle Merkblätter (inklusive den aktualisierten) finden sie hier.

Artikelaktionen

Leitfaden Freiwilligenarbeit

Der Leitfaden Freiwilligenarbeit für reformierte Kirchgemeinden ist in der 3. Auflage erschienen. Die Version wurde aktualisiert und mit weiteren Arbeitshilfen ergänzt. Ref. Kirchgemeinden des Kantons Zürich werden im September per Post beliefert oder können können den Leitfaden bereits heute downloaden.

ik-ag-fwa_leitfaden_arbeitsinstrumente_2015-06_web.pdf — PDF document, 2'796 kB (2'863'319 bytes)

Artikelaktionen

Freiwillige gesucht!

Andreas Müller (ref. Kirchgemeinde Männedorf) ging in seiner Masterthesis der Frage nach, wie die Kirchgemeinde auch in Zukunft Freiwillige findet. Die Arbeit gibt interessante Einblicke und Hintergrundwissen zu Freiwilligenarbeit in Kirchgemeinden.

Masterthesis Andreas Mueller - Freiwilligenarbeit in der Kirchgemeinde Männedorf.pdf — PDF document, 2'549 kB (2'610'818 bytes)

Artikelaktionen

Motivations- und Anreizsystemen in der Freiwilligenarbeit

Braucht es in der Führung von Freiwilligen Anreizsystem zum Motivationserhalt oder zur Motivationssteigerung? Und wenn ja welche Anreize sind für Freiwillige interessant?

Mit dieser Frage setzte sich Frau Agnieska Banach in ihrer Masterarbeit an der Berner Fachhochschule für Wirtschaft auseinander. Die Untersuchung gibt wichtiges Hintergrundwissen zu Motivationsstrategien auch für Kirchgemeinden auf und stellt interessante Handlungsmöglichkeiten vor. Die Arbeit kann direkt bei der Autorin per E-Mail angefordert werden.

Artikelaktionen

Freiwillige - Helden des Alltags

Das Schweizer Radio und Fernsehen zeichnet auch dieses Jahr wieder ein/e Held/in des Alltags. Stellvertretend für alle Menschen die sich freiwillig engagieren. In der Woche vom 5.1. - 10.1. wurde das Thema in verschiedenen Medien aufgenommen.

Schweiz Aktuell, Sendung vom 6.1.2015, Portrait der Heldin des Alltags 2014

Doppelpunkt SRF 1, Sendung vom 6.1.2015, "Freiwilligenarbeit ein Gewinn für alle"

Espresso SRF 1, Sendung vom 7.1.20115, "rechtliche Fragen in der Freiwilligenarbeit"

Schweiz Aktuell SRF 1, Sendung vom 7.1.2015, "Moderatoren sind 1 Tag freiwillig unterwegs". Link folgt

Forum SRF 1, Sendung vom 8.1.2015, "Sind Freiwillige Lückenbüsser",

Doppelpunkt SRF 1, Sendung vom 27.1.2015, "Freiwilligenarbeit: ist die Schweiz nur Mittelmass?"

Artikelaktionen

Freiwilligenarbeit und Monetarisierung

Monetarisierung - KEIN Weg zur Förderung von Engagement. Im Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Deutschland werden die Ursachen und Auswirkungen von Entschädigungszahlungen beleuchtet. Die gesetzlichen Hinweise beziehen sich auf Deutschland, die Erkenntnisse können jedoch für die Freiwilligenarbeit in der Schweiz genutzt werden.

2014_Positionspapier_bagfa_Monetarisierung.pdf — PDF document, 243 kB (249'242 bytes)

Artikelaktionen

Richtlinien zur Freiwilligenarbeit in Kraft

Rahmenbedingungen zur Gestaltung der Freiwilligenarbeit

Freiwillige sind  für die Kirche essenziell. Wie wichtig ihre Mitarbeit für die Gestaltung des Gemeindelebens ist und welcher Rahmenbedingungen sie bedarf, das hält auch die Kirchenordnung in Artikel 141 fest. Derselbe Artikel bestimmt auch, dass der Kirchenrat Richtlinien für die Freiwilligenarbeit erlässt. Diese Richtlinien liegen nun seit Anfang April vor und gehen in die Gesetzessammlung des Kantons ein. Sie beschreiben die Rahmenbedingungen der Freiwilligenarbeit detaillierter, als es die Kirchenordnung vermag. Sie liefern eine Definition, was unter rechtlichen Gesichtspunkten unter Freiwilligenarbeit zu verstehen ist und stecken ihren Geltungsbereich ab. Der Gesetzestext hält ausserdem die Rechte und Pflichten der Freiwilligen (z. B. Spesen, Weiterbildung, Rechtschutz) fest und beschreibt die Aufgaben und Zuständigkeiten der Kirchgemeinden im Umgang und in der Förderung der Freiwilligenarbeit.

Die Richtlinien sind den Kirchgemeinden eine gute Stütze zur Gestaltung der Freiwilligenarbeit. Gerade auch im Hinblick auf die engere Zusammenarbeit der Gemeinden im Rahmen von Kirchgemeindeplus sind sie ein hilfreiches Instrument, wenn es darum geht, die Freiwilligenarbeit neu und in grösseren Strukturen zu denken. Wir empfehlen den Gemeinden, die neuen Richtlinien als Anstoss für eine Situationsanalyse zu nehmen. Die Fachstelle Freiwilligenarbeit bietet zur Umsetzung von Handlungsbedarf sich verschiedene Arbeitsinstrumente, sowie persönliche Unterstützung und Beratung ihrer Fachstelle an.

Die Richtlinien sind in der Gesetzessammlung des Kantons abrufbar.

Artikelaktionen

Trends in der Freiwilligenarbeit

Im Vernetzungstreffen für ausgebildete Freiwilligenmanager/innen aus der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Deutschland, welches die Beratergruppe Ehrenamt (www.beratergruppe-ehrenamt.de) initierte, wurden Wahrnehmungen zu Veränderungen in der Freiwilligenarbeit diskutiert und zusammengefasst.
Artikelaktionen

Trends in der Freiwilligenarbeit

Beratergruppe Ehrenamt

Trends in der Freiwilligenarbeit.docx — application/vnd.openxmlformats-officedocument.wordprocessingml.document, 31 kB (32'494 bytes)

Artikelaktionen

Freiwilligenarbeit in Dübendorf

Der Mittagstisch "subito" wurde 1994 zur Linderung der Drogennot in Dübendorf gegründet, heute ist er ein moderner, offener, ökumenischer Ort, an dem die unterschiedlichsten Menschen aufeinander treffen. Im "Subito" werden jährlich 3700 freiwillige Stunden geleistet, ohne die dieses Angebot nicht möglich wäre. Trägerin ist die ref. Kirche Dübendorf.

reformiert.info Evangelisch-Reformierte Zeitung für die Deutsche und Rätoromanische Schweiz Wo in der Agglomeration die Kirch.pdf — PDF document, 130 kB (133'236 bytes)

Artikelaktionen

Berufsbild Freiwilligenmanagement

Das Berufsbild der Freiwilligenkoordinatoren hat sich seit dem UNO-Jahr der Freiwilligen 2001 sehr entwickelt und professionalisiert.

Die deutsche Beratergruppe Ehrenamt hat in den letzten zehn Jahren an die 1700 FreiwilligenkoordinatorInnen ausgebildet. Im letzten Jahr wurde eine Umfrage bei noch aktiven Koordinatorinnen zu ihrem Berufsbild durchgeführt.

Die Zusammenfassung der Auswertung sowie die Detailauswertungen finden Sie hier.

Artikelaktionen

Was Freiwillige bei der Stange hält

Ein interessanter Bericht zu einer ETH-Studie, welche in mehreren grösseren NPO's durchgeführt wurde.

Für Non-Profit-Organisationen ist ein professioneller Umgang mit ihren freiwilligen Helfern zentral. Eine neue Untersuchung bei vier grossen Schweizer Hilfswerken zeigt deutlich, dass nicht nur individuelle Beweggründe sondern auch die Gestaltung der Organisation dazu beiträgt, dass sich Freiwillige längerfristig engagieren.

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Artikelaktionen

Freiwilligenarbeit: Talente suchen statt Aufgaben verteilen

In der Sommer-Ausgabe der Mitarbeitenden-Zeitschrift notabene (Juli–August 2012) beschäftigt sich ein Artikel mit der Freiwilligenarbeit im Wandel der Zeit und den aktuellen Herausforderungen, welche sich den Kirchgemeinden dadurch stellen.

Notabene 6_12 Freiwilligenarbeit Talente im Fokus.pdf — PDF document, 2'918 kB (2'988'148 bytes)

Artikelaktionen

Flüchtlinge in kirchlichen Projekten

Erfahrungsaustausch für Verantwortliche von Freiwilligenprojekten im interkulturellen Kontext

Im geleiteten Erfahrungsaustausch reflektieren sie die Chancen und Herausforderungen der Zusammenarbeit mit Freiwilligen in Flüchtlingsprojekten. Detailierte Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden sie hier.

Artikelaktionen
Artikelaktionen
Ich suche nach:
Miteinander-Tag

Sonntag, 25. September 2016, 10.30 Uhr, Offene Kirche St. Jakob, Zürich

Menschen mit und ohne Behinderung feiern gemeinsam: Wir geben unserem Glauben Ausdruck, dass jeder Mensch vor Gott einmalig ist. Wir setzen ein Zeichen, dass wir miteinander Kirche gestalten und leben.

Zum Veranstaltungshinweis

Link zum Flyer (PDF)

Zwischen Verheissung und Apokalypse

Haben Kreativität, Empathie und Intuition des Menschen noch eine Chance gegenüber Maschinen und lernenden Algorithmen mit ihrer millionenfach schnelleren Berechnungskapazität?

Montag, 26.9. 2016 18.30 Uhr
Dienstag, 4.10.2016 18.30 Uhr

Hirschengraben 50, Zürich
Grosser Saal

Mehr (Flyer)
Welt-Palliative-Care-Tag

8. Oktober, 16:00: Einführung in die Ausstellung durch den Fotografen Walter Schels und die Autorin Beate Lakotta.  Mehr...

Abendmahl – Gemeinsam Essen!

Kirchgemeindehaus Hottingen
1. Oktober 2016  von 17:00 Uhr.

Mit Impuls von Kirchenratspräsident Michel Müller über Abendmahlsstreit in der Zürcher Kirchenordnung.

Ticken wir noch richtig?

28. Oktober, 18.30-20:00 Uhr: Vortrag von Karlheinz A. und Jonas Geissler am Hirschengraben 50. "Vom klugen Umgang mit der Zeit". Im Anschluss findet Samstag und Sonntag im Kloster Kappel das Seminar „time is honey“ statt.

Besuchen Sie uns auch auf: